Ausstellungen

Zauberkunst

Archiv

Shop

Galerie

Zauber-Salon

Ausstellungen

Was_ist_Zauberkunst.html
Archiv/Archiv.html
Shop.html
Fotos/Fotos.html
Zauber-Salon.html

Vorschau

Galerist

Blog

Blog/Blog.html
Portrait.html

HH-Tipps

Hamburg-Tipps.html
Vorschau.html

Kontakt

Kontakt.html
 

Die 50. Ausstellung: 2. bis 30. Oktober 2022

Italienische Impressionen

Zur Eröffnung wird

ein Katalog vorliegen:

Format 21 x 21 cm, 68 Seiten

12,50 Euro

Aquarelle von Prof. Paul Richter (1859–1944)

Öffnungszeiten:

Jeden Freitag

15:00 – 18:00 Uhr

und

nach Vereinbarung

0172 244 90 80

Fluxus-Zauber im Zauber-Salon

Jeweils freitags um 21:00 Uhr

Einlass 20:30 Uhr


auch auf YouTube:

https://www.youtube.com/c/WittusWitt-Zauberkunst

Die Galerie W finden Sie auch auf Facebook und hier:

http://goo.gl/Ky0L1e

Corona: bitte beachten Sie die Bestimmungen und achten Sie vor allem auf sich!

Eine Bilderreise

Aquarelle von Prof. Paul Richter in der Galerie-W


Wie durch Zauberei entdeckte der Galerist und Zauberkünstler Wittus Witt im letzten Jahr verschollen geglaubte Bilder seines berühmten Urgroßvaters, Professor Paul Richter aus Leipzig. Sie befanden sich in einem Abstelllager in seiner westfälischen Geburtstadt in der Nähe von Bielefeld. Über 100 wunderschöne Aquarele mit Motiven aus Italien.


Prof. Paul Richter (1859–1944) war zunächst  Lehrer für Bauwissenschaften an der Herzoglichen Bauschule in Holzminden und danach an der Baugewerkschule in Leipzig. In seiner Freizeit reiste er in den Jahren 1890 bis 1924 oftmals nach Italien, um hier die Architektur der alten und neuen Römer zu studieren. Er hat sie in farbenprächtigen Aquarellen festgehalten. Die Auststellung kommt einer Bilderreise gleich, die vom Gardasee über Venedig nach Rom, Neapel, Salerno und Sizilien führt. Die Aquarelle zeigen ein genaues Studium der architektonischen Details der Bauten in ihrer dekorativen Pracht als Zeugnisse historischer Baustile von Gotik, Renaissance und Barock.


Die meisten Bilder sind in einem Format von ca. 50 x 30 cm. Es gibt jedoch auch zwei wesentlich größere, darunter das einzig erhaltene Ölgemälde, das eine Szene von Capri zeigt.


Italienliebhaber werden in den Bildern viele bekannte Motive wiederfinden, die detailgetreu wiedergegeben wurden. Sei es die berühmte „Blaue Grotte“, der Markusplatz in Venedig oder die Piazza D’Vomo in Taormina.


In den Bildern geht es dem Maler Paul Richter nicht so sehr um das „Dolce Vita“, sondern es sind die Spuren der menschlichen Baukunst, die ihn in erster Linie interessierten. Ein Kunstreise der ganz besonderen Art, die nun zum ersten Mal seit fast 100 Jahren zu erleben ist.


Kuratorin der Ausstellung ist Regina Gandera (M.A.)

Zur Eröffnung am Sonntag,

2. Oktober 15:00 Uhr,

spricht Eberhard Stosch